Stephan Müller (Mediävistik)

Digitalität in der mediävistischen Forschung

〈1〉 Die germanistische Mediävistik profitiert derzeit durch Initiativen im Bereich der Digital Humanities, so wie das die meisten (Kultur-)Wissenschaften auch tun, vor allem durch die digitale Bereitstellung aktueller und die Retrodigitalisierung bereits bestehender Daten, die bislang nur in gedruckter Form zugänglich waren. Das sind in der Regel Text- und Bildcopora, Wörterbücher und andere Nachschlagewerke. Auf diese Weise werden traditionelle Arbeitsprozesse beschleunigt und ist der schnellere Zugriff auf mehr Daten möglich, als das in den Druckfassungen der Fall war. Stephan Müller (Mediävistik) weiterlesen