Stephan Müller (Mediävistik)

Digitalität in der mediävistischen Forschung

〈1〉 Die germanistische Mediävistik profitiert derzeit durch Initiativen im Bereich der Digital Humanities, so wie das die meisten (Kultur-)Wissenschaften auch tun, vor allem durch die digitale Bereitstellung aktueller und die Retrodigitalisierung bereits bestehender Daten, die bislang nur in gedruckter Form zugänglich waren. Das sind in der Regel Text- und Bildcopora, Wörterbücher und andere Nachschlagewerke. Auf diese Weise werden traditionelle Arbeitsprozesse beschleunigt und ist der schnellere Zugriff auf mehr Daten möglich, als das in den Druckfassungen der Fall war. Stephan Müller (Mediävistik) weiterlesen

Lynn Rother (Provenienzforschung)

Digitalität und Kunstgeschichte/Provenienzforschung

〈1〉 Spätestens seitdem im Herbst 2013 ein umfangreicher und bis dahin weitgehend verschollen geglaubter Kunstbestand in der Münchner Wohnung eines Kunsthändlersohnes entdeckt worden ist, weiß die deutsche Öffentlichkeit um den Namen Cornelius Gurlitt genauso wie um die sogenannte Provenienzforschung. Wenig bekannt – ob in der Öffentlichkeit oder in der Wissenschaft – ist die mit dieser Art von Forschung einhergehende Komplexität. Lynn Rother (Provenienzforschung) weiterlesen

Jens Schröter (Medienwissenschaft)

Digitalität und die Medienwissenschaft

1. Zur Systematik

〈1〉 Grundsätzlich kann die Frage nach der Digitalität in den Geisteswissenschaften in drei möglichen Formen auftreten.

〈2〉 1.1.    Digitalität kann Gegenstand geisteswissenschaftlicher Forschung sein, z.B. wenn Historiker oder Medienhistoriker die Geschichte digitaler Medien schreiben; wenn Medientheoretiker und Philosophen den Begriff der ‚Digitalität‘ klären wollen; wenn Kunsthistoriker die Ästhetik digitaler Bilder beschreiben oder wenn Ethnologen die Praktiken bestimmter Bevölkerungsgruppen mit digitalen Technologien untersuchen und dergleichen mehr. Jens Schröter (Medienwissenschaft) weiterlesen

Bernhard Siegert (Kulturwissenschaft)

Digitalität in der Medien- und Kulturwissenschaft (a.k.a. ‚kulturwissenschaftliche Medialitätsforschung‘)

Vorbemerkung

〈1〉 Angesichts der divergierenden Perspektivierungen des Themas Digitalität in fast allen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern (ganz zu schweigen von den ingenieurswissenschaftlichen Fächern und der Informatik) ist eine subjektive Sicht der Dinge unvermeidbar. Sie ist der Positionierung des Verfassers in der kultur- und medienwissenschaftlichen Landschaft und seiner aktiven Beteiligung an der Geschichte des Faches geschuldet. Die folgende Darstellung ist daher auf Ergänzungen angewiesen, die andere Sichtweisen und andere Herkünfte vertreten. Bernhard Siegert (Kulturwissenschaft) weiterlesen

Manfred Thaller (Informatik)

Wege zu einer Informatik der Geisteswissenschaften

 

1. Vorbemerkung

〈1〉 Die Aufforderung: „Alle Teilnehmenden verfassen ein kurzes Papier (max. 5 Seiten), in dem sie die Rolle der Digitalisierung in ihrem Fach sowie das dabei wirksame Konzept des Digitalen vorstellen, erläutern und ggf. problematisieren.“ bringt mich in eine schwierige Ausgangslage. Sie impliziert, dass die Beitragenden ein Fach repräsentieren, das unabhängig vom „Digitalen“ existiert und daher zu diesem Fachfremden eine Beziehung aufbauen muss. Diese Annahme ist für mich deshalb schwierig, weil ich mein Fach als die systematische Untersuchung der Möglichkeiten definiere, die sich aus der Anwendung der Konzepte von Informationstheorie und Informatik auf den Gegenstandbereich der Geisteswissenschaften verstehe, und zwar in pragmatischer Hinsicht, also in vielen Kontexten eher als die Anwendung der aus diesen Konzepten ableitbaren technologischen Werkzeuge. Die Rolle der „Digitalisierung“ in meinem Fach ist von diesem Fach insgesamt also nicht unterscheidbar. Manfred Thaller (Informatik) weiterlesen

Martin Warnke (Informatik)

Informatik und die Bildwissenschaften. Oder: Das subversive Bild

〈1〉 Das Leitmedium der zweiten Hälfte des zwanzigsten und des angebrochenen einundzwanzigsten Jahrhunderts ist ohne Zweifel der Computer. Und da Medien unsere Lage bestimmen,1 wie Friedrich Kittler prägnant schrieb, ist das Verhältnis der Computermedien zu den Geisteswissenschaften eine hochgradig wissenschaftspolitische Frage. Ob hier eventuell ein Emporkömmling, die kesse Informatik, die das viele Geld heranschafft, ob diese vielleicht etwa die altehrwürdigen Geisteswissenschaften kapert und übernimmt, das ist in diesen Tagen die Befürchtung und damit die Frage. Martin Warnke (Informatik) weiterlesen

  1. Kittler 1986 []