Home

Wie verändern digitale Technologien die geisteswissenschaftliche Forschung und ihre Gegenstände? Findet letztlich nur eine Erweiterung statt oder verändern sich die Geisteswissenschaften im Kern? Wie muss das Verhältnis digitaler Methoden zu den klassischen hermeneutischen Ansätzen gedacht werden? Welche Auswirkungen ergeben sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs und dessen Förderung?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“. Die Reihe bringt verschiedene Akteure und Communities miteinander ins Gespräch und rückt damit grundsätzliche, fachübergreifende Fragen zu Forschung und Forschungsmethoden der Geisteswissenschaften im Kontext der Digitalisierung in den Fokus. Die Veranstaltungen unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Huber (Bayreuth), Prof. Dr. Sybille Krämer (Berlin) und Prof. Dr. Claus Pias (Lüneburg) werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Neben der bereits bestehenden Website (mit Blog) http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de, die die DFG-geförderte Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“ begleitet, soll das auf hypotheses.org entstehende Blog insbesondere die Ergebnisse der Veranstaltungen dokumentieren.

Das Blog ist als digitaler Tagungsband konzipiert. Hier werden die einzelnen Beiträge der Veranstaltung veröffentlicht und können abschnittweise kommentiert werden.